Der Geschichtenerzähler

Am Anfang ist das Wort

Dann kam die Musik
Jetzt kommt …

… die Stille,
…. die Freude,
…. das Ende ?

Geschichten und Worten wohnt eine ganz besondere Kraft inne. Sie lenken unser Erleben und unsere Handlungen.

Wörter sind die Sprache der Menschen

Die Stille ist die Sprache der Götter

Aktuell – Ausstellung Freiheit vom 19.10 bis 21.10.2018

Die aktuelle Ausstellung und Performance Freiheit im Kunstverein Ebersberg.

Freiheit – eine Ausstellung zur Einstellung

 

alltägliche Wunder und andere Vers-ehen

Worte wärmen, Worte befreien,
Worte erheitern und sie verklingen.

Sanftmut jetzt. So wie es euch schmerzt und freut.

Mit Wörtern richten wir unseren Geist und unser Dasein aus.

Liebe, sanft und unverschämt. Unschuldig sein ist ein Luxus den wir uns gerne gönnen können.

Zeige dich – gerne genau so, wie du bist.

In Gebeten und Segenssprüchen wird diese Kraft erlebbar.

Sei Hingabe, Sei Liebe und Weisheit

Mögen wir in dieser Welt mit Vertrauen, Liebe und Sanftmut miteinander das Leben in Frieden und Freiheit zelebrieren.

Sei frei

Mögen wir uns an uns, dem Leben, dieser Welt und ihren Wundern erfreuen.

Jetzt

Erkenne Traum Gleichheit dieser Welt und

Liebe

Mögen wir unserem Herzen und unserer Intuition folgen.

schenke dir selbst einen erfüllten Moment

Mögen wir glücklich sein – mit dem was ist.

Seie es noch so ungewohnt und ungewollt

es ist was ist

schenke ein Lächeln

Die Kraft der Geschichten

Als Geschichtenerzähler ist es mir eine Freude,wenn ich mit meinen Geschichten  die innere Weisheit und Kräfte der Zuhörerer erwecke und inspiriere.  Das Reich der Phantasie wird so lebendig, wie wir uns trauen lebendig zu sein. In Kontakt mit ihren Innersten Wünschen und Sehnsüchten sein. Welch Reichtum, der mir gerne immer öfter gelingt.

Nonhoff schafft mit seiner Performance als Geschichtenerzähler einen Raum, in dem sich Wünsche und Sehnsüchte zeigen, trauen und mit etwas Glück und Karma auch in Erfüllung gehen.Denn,

Es ist alles da. Gleich jetzt. Gleich hier.

Meine Geschichten und Poesie sind Impulse, die Freude und Lust auf die Wunder des Lebens und der Liebe machen.

Aus vollem Herzen und aufrechter Haltung als Mensch der Weisheit und dem Glück aller Lebewesen.

Das hier auch die Dunkelheit, der Schmerz und Abschied nicht fehlen – es versteht sich. Kein Licht ohne Schatten und kein Schatten ohne Licht.

Lasst uns gemeinsam in die Zwischenräume tauchen und aus denen heraus wirken, gestalten und entdecken, was zu entdecken ist.

Nicht die Märchen, sondern wir Menschen schaffen neue Welten – so wie diese

Geschichten zu hören ist kein Besonderer Moment. Jederzeit passiert das Wunder und Sie sind an schönen Orten. Eine Tür geht auf und Sie haben mit etwas Glück alle Zeit der Welt. So hat  jede Geschichte ihre eigene Zeit, ihren besondern Klang. Manche sind wie ein Kunstwerke, das von einer Leinwand strahlt, andere sind in den Sand geschrieben. Einige wie die Wellen des Meeres oder eine Wolke die uns zu zwinkert.

Viele meiner Geschichten entstehen und formen sich während ihrer mündlichen Überlieferung. Von Herz zu Herz. Lebendig werden Sie erst im Herzen der Zuhörer. Und so entstehen und verklingen Sie immer wieder aufs Neue.

Meine Geschichten sind Fabeln mit der Kraft zu Erwecken und zu inspirieren. Sie sind Einladungen an das Leben in seiner Fülle zwischen Geburt und Tod. Sie berühren, sie erhellen, sie zeigen Haltung und kommen aus einem leidenschaftlich  liebenden Herzen.  Dem Ort, an dem die Liebe und der Schmerz gemeinsam eine Heimat finden.

 

Geschichtenerzähler Björn Nonhoff

Die Kunst des Geschichten Erzählens liegt in der Weite des Herzens

Nonhoffs Talent ist es, die Geschichten live vor Publikum entstehen zu lassen.  Dabei ist es mehr die Weite und das Mitgefühl im eigenen Herzen, als die Wörter und Sätze. Der Zwischenraum schafft platz für Wellen und Ozeane in denen jeder auf seine Art einzutauchen vermag. Zusammen mit der Umgebung, den Zuhörern und dem Ort erklingen die Geschichten auf abwechslungsreichen Weisen. Sie holen das Publikum genau dort ab, wo es ist und laden es ein im jetzigen Moment zu sein. Das Abenteuer ist, das keiner weiß wo dieser Moment mit uns ist, welche Wendungen und Überraschungen auf einen warten.

Unbeschreibliche Momente und ein vergänglicher Reichtum.

In erzählten Geschichten steckt oft mehr, als mit Wörtern zu beschreiben ist.

 

 

Der SternWie wird man Geschichtenerzähler ?

Angefangen hat alles als Sänger einer Band. Ich schrieb die Texte. Daraus entwickelten sich später Gedichte und Geschichten. Als Poet war man nicht gesucht, und wurde auch nicht gefunden. So erlernte ich die Kunst des Kabaretts und die Regeln der Komik. Als Clown, Kabarettist und Komiker war ich mit mehreren Programmen unterwegs und erntete neben Applaus auch die ersten Preise. Großer Erfolg stellte sich nicht ein. Den vieles, dem ich Ausdruck geben wollte, passte nicht in diese Formate. Zudem wurde mir mein Tut Tut zu klein und so besann ich mich wieder auf die poetische Seite meines künstlerischen Schaffens.

Jederzeit an jedem Ort aufzutreten. Ohne Techniker, ohne Utensilien, einfach nur die Stimme, den Körper und die Geschichten und Gedichte, die ich im Herzen trage. Und die Stille und der Raum in dem dann die eigentliche Begegnung und die gemeinsamen Momente entstehen können. Wie in den Weiten des Sternenhimmels.

So bin ich dann seit einigen Jahren als Geschichtenerzähler unterwegs und liebe es, die Herzen und Augen der Zuhörer wieder zum strahlen zu bringen. Dabei darf das Lachen und die Freude gerne dabei sein. Und natürlich habe ich auch ein paar Utensilien. Mein Saxophon, dessen Klänge mir helfen zwischen den vielen Worten auch den Zauber von Klang und Musik zu geniessen und eine Geschichtenfangschale. Mit ihr finde ich die passende Geschichte und mutige Zuhörer, die dieses Werk speziell dargeboten bekommen.

 

 

Von der Freude und Last neue Geschichten zu finden

Viele Geschichten wurden gemalt.Andere enstanden mit Inspiration von Freunden. Die meisten meiner Werke allerdings werden von einem einsamen Mädchen auf der Insel ohne Namen in den Sand geschrieben. Sie schreibt ihre Träume und Sehnsüchte, ihre Ängste und Gedanken für ihren Besten Freund, ein kleines Seepferdchen, das immer noch in ihrem Herzen wohnt.

Ich habe das Glück einige dieser Geschichten gzu kennen. Und Sie sind um so schöner, je öfter sie geteilt und weiter gegeben werden.

Die Geschichte ist hier zu Ende,

Die Liebe ist es die bleibt.

Bleibt die Liebenden

liebt die Bleibenden.