aufbau ebersberger hängung

Ebersberger Hängung

Ebersberger Hängung

JahresAusstellung der Mitglieder im Kunstverein Ebersberg – 2017

Ein mal järhlich werden alle Mitglieder eingeladen ihre Werke, ihr Schaffen in der Jahresausstellung des Kunstvereins Ebersberg zu präsentieren. Diesmal gab es kein Thema, sondern eine Vorgabe, einen Kubikmeter an Raum oder 1,5 Quadratmeter an Fläche. So gross durfte insgesamt das eingereichte Material eines Künstlers sein.

 

Eigentlich hat dieser Eintrag mehr mit meiner Kunstseite zu tun. Daher ist er auch umgezuogen. Ebersberger Hängung bei Art Gallery.

Pertersburger Hängung

Um diesne Schatz zu präsentieren griff der Vorstand Andreas Mitterer zu einem alt bekannten Mittel. Nicht ein museales Hängen, an dem die Wirkung des einzelnen Werkes bedacht wurde. Sondern das präsentieren aller Werke mit dem Nutzen der gesamten Fläche. Bekannt unter dem Namen Petersburger Hängung.

Ebersberger Hängung – etwas Spass darf sein

Es war die erste Hängung bei der ich mitwirkte. Einen ganzen Raum gestaltet. Ausgewählt, positioniert, ausprobiert, genagelt, ausgerichtet und gehängt. Gestellt, diskutiert. Es war nicht jeder gleich auf Anhieb glücklich. Doch wann im Leben ist das schon so? Die Kunst war es mehr als 300 Werke in die unteren Räume des Kunstverein Ebersberg zu positionieren. Da kann und wird vieles passieren. Premieren in denen Triptichons in drei verschiedenen Räumen waren. Das soll schon mal vorkommen. Allerdings haben sie nebeneinander auch gelinde gesagt bescheiden gewirkt und das Konzept durchbrochen. Mehr als drei selbe Stilrichtungen oder Rahmen nebeneinander funktionierte nicht. Und wie bei der Petersburger Hängung ging es darum, den ganzen Reichtum an Künstlerischem Schaffen einen Raum zu geben.

Es hat Freude gemacht und wurde durch die Zahlreichen Besucher belohnt.

aufbau ebersberger hängung
aufbau ebersberger hängung

Reaktionen der Presse

Die Zeitung ließ diese Fülle natürlich nicht unkommentiert.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-auf-tuchfuehlung-1.3655020

https://www.meine-anzeigenzeitung.de/lokales/ebersberg/kunstverein-wird-trendsetter-8678997.html

Kunst und Social Media

Viel erstaunlicher finde ich, was jetzt bei Google in der Bildersuche unter Ebersberger Hängung auftaucht. Der Begriff hat sich innerhalb kürzester Zeit ettabliert und man findet die ersten 20 Treffer nur mit Fotos aus der Jahresausstellung.

https://www.google.de/search?q=ebersberger+h%C3%A4ngung&num=20&safe=off&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwix24v_huTZAhVBneAKHZZND7MQsAQIRw&biw=1920&bih=900

 

Atelierclub Moosach und Björn Nonhoff in der Austellung Paar Weise in Glonn – November

paarweise - Ausstellung des Atelierclub Moosach

am Freitag den 11.November 2016 gibt es ein bis drei Werke von mir in der Ausstellung Paarweise zu sehen.

Ausstellung des Atelierclubs Moosach in der Klosterschule Glonn, am Klosterweg 7, 85625 Glonn

Öffnungszeiten:

Freitag 11. November 2016 – ab 19 Uhr

Samstag 12. November 2016 – 14 bis 18 Uhr

Sonntag 13. November 2016 – 10 bis 18 Uhr, Frühshoppen ab 10 Uhr mit einer Geschichten Performance von dem Münchner Geschichtenerzähler Björn Nonhoff

Künstler des Atelierclubs

  • Barbara Funk
  • Björn Nonhoff
  • Christine Haupt
  • Daniela Appel-Wieland
  • Edith Immich
  • Frauke Schreiner
  • Heike Binner
  • Jeanette Dressel
  • Katrin Andelik
  • Marion Bauer-Hilt
  • Martina Brenner
  • Martina Mittrup
  • Petra Knopf
  • Petra Winkelmeier
  • Sandra Nonhoff
  • Susan Mintz-Weber
  • Susanne Oswald
  • Ulli Petuchow

 

 

Ausstellung Paarweise Nonhoff Glonn

 

Hier ein paar Bilder von der Vorbereitung. Auswahl der Bilder im Atelier. Oben auf dem Tisch liegen die Preislisten. Manchmal einer Herausforderung

den richtigen Preis zu finden. Mir hilft dabei eine magische Formel. Sie setzt sich aus einer gültigen Formel für Leinwandkunstwerke, einem Faktor

für die Bekanntheit des Künstlers und eben einem magischen Element zusammen.

Atelierclub Moosach

 

Und Sandra Nonhoff beim letzten Schliff an ihren Werken

 

ei nreichhaltiges Bilderarchiv
Sandra Nonhoff beim letzten Schliff an ihrem Werk

Nach langem hin und her entstand the complete Unknown Artist.

Mehr Info zu diesem Werk unter //healingstorytelling.net

 

the complete unknown artist

Am Dienstag kommt die Presse. Doch da fordert mich mein regulärer Job und Freitag nächste Woche ist es dann so weit.

Ein Geheimtip im Raum Ebersberg – und ich freue mich auf euer kommen und viel Freude und Begegnungen in den Räumen der Klosterschule Glonn.